Sachliches

China Japan – Zwei Reiche unter einem Himmel von Kai Vogelsang

Gastbeitrag von Viktor Braun

Ein Buch über etwa 500 Seiten, wobei der eigentliche Text „nur“ etwa 400 Seiten umfasst, kann natürlich an der gemeinsamen 4 000-jährigen Geschichte der beiden Staaten – besser ausgedrückt, Regionen, denn in den ersten Jahrtausenden konnte man da nicht von Staatsgebilden reden- eigentlich nur an der Oberfläche kratzen, sollte man denken. Trotzdem ist es Kai Vogelsang gelungen, die wechselhaften kulturellen, politischen und Handels-Beziehungen über die Jahrtausende gut zu beleuchten. Beim studieren des Buches wird einem auch gewahr, dass da ganz schön viel Arbeit drinsteckt.

Es ist kein Buch, das man einfach so wegliest, denn es ist vollgestopft mit Informationen, die man Schritt für Schritt verdauen muss. Im 100-seitigen Anhang werden die z. T. noch etwas erläutert, Quellenhinweisen für weiterführende Studien interessierter Leser werden auch reichlich mitgeliefert.

Einiges an den widersprüchlichen Beziehungen zwischen beiden Staaten wird aber klarer, wenn man dieses Buch gelesen hat. Man erkennt, dass die wechselvolle Geschichte, in der zuerst die Chinesen aber im Laufe der Jahrtausende auch öfter mal die Japaner in Kultur und Wissenschaft dem jeweils anderen Kulturkreis voraus waren und diesen durch Wissens– und Techologietransfer wiederum befruchteten, schon immer voller Widersprüche war.

Es liefert einige überraschende Erkenntnisse, die auch die westliche Überheblichkeit etwas dämpfen könnten. Aber auch die Heuchelei der westlichen Moralisten in ihrem Reden und Handeln (nicht nur) gegenüber den ostasiatischen Völkern werden entlarvt: Japan wurde erst in den Kreis der „zivilisierten“ Staaten aufgenommen, nachdem es gezeigt hatte, dass es andere Staaten (Russland) mit militärischen Mitteln besiegen konnte, wobei es mit dem Westen ebenbürtiger Grausamkeit agierte.

Trotz der (relativen) Kürze ist es ein Buch, das uns Lesern das Verständnis dieser beiden ostasiatischen Kulturen,  inzwischen Staaten näher bringt. Sehr informativ und eine gute Ausgangsbasis für weitere Studien, falls Interesse dran besteht.

Karin Braun, Jahrgang 1957, geboren in Pinneberg. Karin Braun, floh die Kleinstadt schnell. Es folgten kurze Ausflüge in verschiedene Berufe, um schließlich beim Schreiben zu landen. Karin Braun lebt in Kiel und arbeitet als Autorin, Literaturbloggerin, Herausgeberin – kurz: sie macht was mit Büchern ... und mit Fotos.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.